Type 07 - Positions in Typedesign: Martijn Sandberg

You’re an artist, you create Image Messages and develop your own typographies. What is the concept behind your work?

”I play with the disbalance between what I want to express and my choice of information carrier; the conflict between message and information carrier. The basic idea behind my work is that I don’t make it for myself, but for others. I don’t paint a picture for someone to hang on a wall in their home. I want my projects to be seen. I address the public with my works, I intervene in public spaces. I want to affect the mainstream with my works; the public should have the opportunity to see them, to be irritated by them. I create an action and expect a reaction.
I extend the moment of the experience. You have to look five times until you realize that the letters encode a message. Many people just walk past and don’t notice anything, others stop and recognize the message. If not today, maybe tomorrow. I play with distance. The further away you stand, the better visible the message becomes, like in my work 'Power To The People'. First you only see rounded, ornamental characters made of yellow, reflective material. You stop short, have a closer look and slowly decypher the phrase 'Power To The People'.”

How do people react to your works?

”My work 'Forever Young' is a good example. It’s a kidney-shaped pavillion inside Singelland College in Drachten. The work is part of the architecture of the building. The surface of the pavillion is light grey and covered with a point relief typography, spelling the phrase 'Sleep All Day, Party All Night, Forever Young, Never Grow Old'. I wanted to create something that says something about the context. A kind of hymn or song for the kids. They walk past it and at first only see dots. By-and-by they realize that the relief is a typography and start decyphering the message, word after word.
One reaction to the point typography was that people asked me why I used braille. I said: „It might look like braille, but braille can only be read by touch, while my typography can be worked out visually.“ My idea was to create a resemblance to acne-skin, which we nearly all had in our youth. ”

If you want it to resemble acne-skin, isn’t the choice of the colour grey a bit unsuitable?

”I don’t mind whether people immediately recognize it as skin. The kids in school see this pavillion every day, so I wanted to make it as subtle as possible. 'Forever Young' can’t be compared to, let’s say, a poster, because this work is experienced over a much longer period of time than a poster. Even grey on grey, the meaning of the text can be worked out, just from the point relief. And because I play with the time factor, an eye-catching typo would have been unsuitable. ”

In your works, you wrap subversive messages in abstract typo. Why do you choose this experimental design method?

”A font is a font. I don’t make fonts, though. When I want to convey something in my works, I do it with text. The text is the image. A painter uses colours and motifs to bring something across and I do it with text. If I used existing typefaces for my works, I wouldn’t get anywhere near conveying what I can convey with my typographies.
I’ve never designed an entire alphabet, because that’s not the aim of my work. I only design the letters that I need for my text. The typographies that I develop are project-related and exist only in my works. I’m not interested in chopping my work up into 26 parts, so that everyone can use it.”

Which contents or emotions do you want to convey with your typographies?

”I don’t convey feelings by illustrating emotions. The emotions are triggered by the content of my messages. My work 'Forever Young', for example, says something about the energy and strength that teenagers have.”

How would you describe your typographic style?

”Modern, postmodern.”

Your works are always ambiguous, they’re little kicks against the shins of the establishment. How much influence do your clients have on your creations?

”I can always do what I like in my projects. The clients know my work and grant me creative freedom.”

And if a client wants to bring in his own ideas?

”Why would he ask me then? I’m not a graphic designer, I’m an artist. That’s the crucial difference. I need my creative freedom, I don’t provide a service.”

How do you design your typographies? Can you describe the work process?

”I make a lot of scribbles, scan them and reconstruct them in Illustrator. For projects such as the tile alphabet 'No Image No Message' for Pizzart Café in Fribourg I also work with applications like AutoCad. Normally architects work with this programme. It makes it possible to work three-dimensionally in different scales.”

Do you have assistants?

”I make the design on my own. But I collaborate with architects and craftsmen who know about lots of different construction methods and materials, so the works in public space survive for a long time.”

Which projects are you currently working on?

”I’ve just finished the re-design of the TNT parcels. I’ve created a typography for them which is based on the structure of bubble wrap. It was important to me that the design style of the typography is related to the parcel as a medium.
If you pop the bubbles, different kinds of images and letters emerge. That was the basis for the alphabet. I wrote phrases and words such as 'this side up', 'surprise', 'fragile', 'top secret' on the parcels. My input in this project was that I wanted it to relate to the characteristics of a parcel.”

Where do you get your input from?

”From the department store (laughs). No, there was a time when I was like a sponge and sucked up everything I read, heard and saw. I was inspired by artists and their work. In the beginning, everything seemed very interesting, later I began to filter.
„What do I want to do?“ is an important question, which evolves from „what I don’t want to do“. Today I’m not interested in what other people do anymore. Don’t be blinded by other people’s qualities, you have your own qualities!”

Which are your three favourite fonts?

”My favourites are morse, braille and bar code. The reason why I like them is that you can see them as images, without simultaneously perceiving the letters as text.”

Interview: Martijn Sandberg, Type 07 - Positions in Typedesign.
Author: Maria Böhm.
Translation DE-EN: Anneke Bokern.
Book: Type 07 - Positionen im Typedesign.
Publisher: Fachhochschule Mainz/ D.
Copyright © 2007 Maria Böhm. All Rights Reserved.


Type 07 - Positionen im Typedesign

Du bist Künstler, machst Image Messages und entwickelst Deine eigenen Typografien. Welches Prinzip steckt hinter Deiner Arbeit?

”Ich spiele mit der Disbalance zwischen dem was ich sagen möchte und der Wahl des Informationsträgers, der eingesetzt wird. Der Konflikt zwischen der Botschaft und dem Informationsträger.
Das Prinzip meiner Arbeit ist, dass ich sie nicht für mich mache, sondern für andere. Ich male kein Gemälde, das bei jemanden zu Hause an der Wand hängt. Ich möchte, dass meine Projekte gesehen werden. Ich wende mich mit meinen Arbeiten an die Öffentlichkeit, greife in den öffentlichen Raum ein. Ich möchte mit meinen Arbeiten in den Mainstream eingreifen, die Allgemeinheit soll die Möglichkeit haben, sie zu sehen, sich daran zu stören. Ich mache eine Aktion und erwarte eine Reaktion.
Ich verlängere den Erlebnismoment, erst nach dem fünften mal hinschauen bemerkt man, dass die Schrift eine Botschaft verschlüsselt. Viele Leute laufen einfach vorbei und bemerken nichts, manche bleiben stehen und erkennen die Botschaft. Wenn nicht heute, dann vielleicht morgen.
Ich spiele mit der Distanz. Je weiter man weg steht, desto besser kann man die Botschaft erkennen, wie beispielsweise meine Arbeit ‘Power To The People’. Auf den ersten Blick sieht man nur rundliche, ornamentale Zeichen aus gelbem, lichtreflektierendem Material. Man stutzt, schaut genauer hin und allmählich kann man die Zeilen ‘Power To The People’ entziffern.”

Wie reagieren die Leute auf Deine Arbeiten?

”Ein gutes Beispiel ist meine Arbeit ‘Forever Young’. Es ist ein bohnenförmiges Pavillon im Singelland College in Drachten. Das Kunstwerk ist in der Architektur des Gebäudes fest eingebunden. Die Oberfläche des Pavillons ist hellgrau und mit einer Punktrelief-Typografie versehen, die den Text ‘Sleep All Day, Party All Night, Forever Young, Never Grow Old’ visualisiert. Ich wollte etwas gestalten, das etwas über den Kontext erzählt. Eine Art Hymne oder ein Lied für die Jugendlichen. Die Jugendlichen laufen daran vorbei und sehen auf den ersten Blick nur Punkte. Mit der Zeit bemerken sie, dass das Relief eine Typografie ist und entziffern dann Wort für Wort die Botschaft.
Als Reaktion auf die Punktrelief-Typografie kam die Frage auf, warum ich Braille benutzt habe. Ich sagte: „Es sieht Braille zwar ähnlich, allerdings kann man Braille nur durch tasten lesen, meine Typografie aber lässt sich aber visuell erschliessen.“ Meine Überlegung war, eine Art Ähnlichkeit zu der Akne-Haut herzustellen, die wir in der Jugend fast alle hatten.”

Du möchtest eine Ähnlichkeit zur Akne-Haut herstellen. Ist die Farbwahl 'grau' dafür nicht etwas unpassend?

”Es ist mir nicht wichtig, dass die Leute es gleich als Haut erkennen. Die Jugendlichen in der Schule sehen dieses Pavillon täglich. Daher wollte ich es so zurückhaltend wie möglich gestalten. ‘Forever Young’ ist nicht vergleichbar mit einem Poster beispielsweise, da das Erlebnis dieser Arbeit weit länger anhält als die Funktionalität eines Posters. Der Inhalt des Textes lässt sich auch grau auf grau, rein durch das Punktrelief erschliessen. Und da ich mit dem Zeitfaktor spiele, wäre eine auffällige Typo ungeeignet.”

In Deine Arbeiten verpackst Du subversive Botschaften in abstrahierte Typo. Warum wählst Du diesen experimentellen Gestaltungsweg?

”Eine Schrift ist eine Schrift. Ich jedoch mache keine Schriften. Wenn ich etwas mit meinen Arbeiten vermitteln möchte, tue ich es mit Text. Und der Text ist das Bild. Ein Maler nutzt Farben und Motive um etwas zu erzählen und ich tue es mit Text. Würde ich bereits existierende Typografien für meine Arbeiten nutzen, könnte ich nicht annähernd das transportieren, was ich mit Hilfe meiner Typografien tue.
Ich habe noch nie ein fertiges Alphabet gestaltet, da dies nicht das Ziel meiner Arbeit ist. Ich entwerfe nur die Buchstaben, die ich für meine Texte brauche. Die Typografien, die ich gestalte sind projektbezogen und existieren nur in meinen Arbeiten. Ich bin nicht daran interessiert, das meine Arbeit in 26 Teile zerstückelt wird, um von jedermann genutzt werden zu können.”

Welche Inhalte oder welche Emotionen möchtest Du mit Hilfe Deiner Typografien transportieren?

”Ich transportiere Gefühle nicht, indem ich Emotionen illustriere. Die Emotion wird durch den Inhalt meiner Botschaften hervorgerufen. Meine Arbeit ‘Forever Young’ sagt beispielsweise etwas, über die Energie und die Kraft, die man als Teenager hat, aus.”

Wie würdest Du Deinen typografischen Stil beschreiben?

”Modern, postmodern.”

Deine Werke haben immer einen doppelten Boden, sind kleine Tritte gegen das Schienbein des Establishment. Welchen Einfluss nehmen Kunden auf Deine Art zu gestalten?

”Bei allen Projekten, die ich entwerfe, kann ich machen was ich will, da der Kunde meine Arbeiten kennt und mir Gestaltungsfreiheit überlässt.”

Und wenn der Kunde mit eigenen Ideen kommen würde?

”Warum fragt er mich? Ich bin kein Grafiker, ich bin Künstler. Und das ist der wesentliche Unterschied. Ich brauche meine Gestaltungsfreiheit, ich bin kein Dienstleister.”

Wie gestaltest Du Deine Typografien? Kannst Du den Arbeitsprozess kurz schildern?

”Ich mache viele Scribbles, scanne diese ein und baue sie in Illustrator nach. Bei Projekten wie dem Fliesenalphabet ‘No Image No Message’ für das Pizzart Cafe in Fribourg arbeite ich auch mit Programmen wie Autocad. Ein Programm mit dem Architekten arbeiten. Damit ist dreidimensionales Arbeiten in unterschiedlichen Massstäben möglich.”

Arbeitest Du zusammen mit Assistenten?

”Die Gestaltung mache ich alleine. Allerdings arbeite ich zusammen mit Architekten und Handwerkern, die sich mit unterschiedlichsten Konstruktionsmöglichkeiten und Materialien auskennen, damit Arbeiten, die im öffentlichen Raum stehen, eine lange Zeitspanne überdauern können.”

An welchem Projekt arbeitest Du momentan?

”Das Redesign der TNT Post-Päckchen ist ein Projekt, das ich vor kurzem abgeschlossen habe. Dafür habe ich eine Typografie entworfen, dessen Gestaltung auf der Struktur der Luftfolien-Verpackung basiert. Mir war es wichtig, dass die Typografie, durch ihren Gestaltungsstil einen Bezug zum Post-Päckchen, als Medium, herstellt.
Zerdrückt man die Folie, entstehen unterschiedliche Arten an Bildern und Buchstaben. Daraus entstand das Alphabet. Die Päckchen beschriftete ich mit Sprüchen wie zum Beispiel ‘this side up’, ‘surprise’, ‘fragile’, ‘top secret’. Mein Input bei diesem Projekt war, dass ich die Eigenschaften und Merkmale eines Päckchens in die Gestaltung mit einbringen wollte.”

Woher bekommst Du Deinen Input?

”Vom Warenhaus (lacht). Nein, es gab eine Periode, in der ich wie ein 'Schwamm' war, der alles was er sah, las, und hörte, aufsog. Ich liess mich von Künstlern und ihren Arbeiten inspirieren. Anfangs schien mir alles sehr interessant zu sein und später begann ich zu filtern.
„Was möchte ich machen?“ ist eine wichtige Frage, die sich aus der Erkenntnis „was ich nicht machen möchte,“ erschliesst. Heute interessiert mich überhaupt nicht mehr, was andere Leute machen. Don’t be blinded by other peoples qualities, you have your own qualities!”

Welche sind Deine drei Schriftfavoriten?

”Meine Favoriten sind das Morsecode, Braille und der Barcode. Und zwar gefallen mir die Schriften aus dem Grund, da man sie ausschliesslich als Bild sieht, ohne die Buchstaben zeitgleich als Text wahrzunehmen.”

Interview: Martijn Sandberg, Type 07 - Positionen im Typedesign.
Author: Maria Böhm.
Book: Type 07 - Positionen im Typedesign.
Publisher: Fachhochschule Mainz/ D.
Copyright © 2007 Maria Böhm. All Rights Reserved.


<< BackPrint >>